hier scho..." /> Wie sortiere ich meine neuen Tracks ein? - John Shaft - Dj-Bros - Tipps & Tricks rund um das Thema DJing

DJing

Published on Juli 9th, 2019 | by John Shaft

0

Wie sortiere ich meine neuen Tracks ein? – John Shaft

Hey Bro,

wir haben Dir hier schon gezeigt, wie Du an neue Tracks kommen kannst. So weit so gut – aber wie kann ich die Flut an neuen Tracks in meine Crates oder bestehende Musik-Library einsortieren ohne den Überblick zu verlieren? Es gibts natürlich unzählige Möglichkeiten wie Du dies tun kannst. Ich stelle Dir hier lediglich meinen Workflow in Serato DJ vor, mit dem ich dies erledige. Ich habe seit Beginn meiner DJ-Karriere unterschiedliche „Sortier-Methode“ versucht und komme mit dieser am Besten zurecht.

1. Schritt: „New Tracks“-Ordner

New Tracks

Als erstes lade ich alle neuen Tracks in meinen „New Tracks“-Ordner auf meiner Festplatte herunter, den ich in Monate unterteile. Hier unterscheide ich also noch nicht zwischen den verschiedenen Genres oder Partyreihen. Die einzige Unterteilung besteht also im Monat, in dem ich die Tracks heruntergeladen habe. Dies hat den Vorteil, dass ich immer einen Überblick über die neuesten Lieder auf meinem Rechner habe, ohne die Genres durchsuchen zu müssen.

2. Schritt: Den „New Tracks“-Ordner in Serato DJ importieren

Crates in Serato DJ

Im nächsten Schritt importiere ich den „New Tracks“-Ordner  in Serato DJ. Ich erstelle also ein Crate in wie auf meiner Festplatte und dann Subcrates mit den unterschiedlichen Monaten. Diese lasse ich dann selbstverständlich analysieren und bearbeite die Hot Cues und ID3-Tags. Das ist selbstverständlich nicht zwingend notwendig, gehört für mich aber zum Workflow, da ich so immer die Übersicht über Künstler, Titel, BPM und vor allem Genres habe.

Das macht aber natürlich jeder DJ anders. Ich habe schon DJs gesehen, die weder Titel noch Genres bearbeiten. Ich persönlich versuche meine Library so aufgeräumt und übersichtlich wie möglich zu halten. Dies vereinfacht beim Auflegen die spontane Suche nach einzelnen Tracks.

 

3. Schritt: Die neuen Tracks in die bestehenden Crates ziehen

Der letzte Schritt besteht dann letztendlich darin, die Tracks aus dem „New Tracks“-Crate in meine bestehenden Crates zu ziehen. Heißt also, dass alle Lieder im „New Tracks“-Ordner auf meiner Festplatte liegen und Serato DJ von dort aus lediglich Verknüpfungen in den Crates erstellt. Dies hat den Vorteil, dass ich ein und dieselbe Datei nicht in mehreren Ordnern liegen habe und somit Speicherplatz spare. Am Anfang meiner DJ-Karriere habe ich die Dateien in die verschiedenen „Crates“ bzw. Unterordner auf meiner Festplatte kopiert und habe deshalb sehr viele Duplikate.

Was Ihr allerdings beachten müsst ist, dass Ihr den „New Tracks“-Ordner auf Eurer Festplatte auf keinen Fall verschieben oder umbenennen dürft, da dann die Verknüpfungen in den Crates nicht mehr funktionieren, weil Serato DJ die Originaldateien logischerweise nicht mehr zuordnen kann!

 

Ich habe Euch hier nochmal die Vor- und Nachteile meiner Methode zusammengefasst:

 

Unser Bro DJ Luke hat ebenfalls schon mal einen Beitrag geschrieben, in dem er seine – zugegeben sehr viel professionellere – Methode vorstellt. Hier kommt Ihr zum Beitrag:

DJ-Mediathek richtig aufsetzen! – Teil 1

DJ-Mediathek richtig aufsetzen! – Teil 2

 

Wie sortiert Ihr Eure neuen Tracks in Eure Mediathek ein? Schreibt es gerne in die Kommentare!

Tags: , ,


About the Author

John Shaft geht seit mittlerweile 14 Jahren seiner Leidenschaft zur Musik als DJ und Hobby-Produzent nach. Im House-Bereich (Nu-Disco, Deep-House, Future-House) ist er zu Hause. Aber auch Trap, Future Bass und Twerk zählen zu seinen Favourite Genres. Mit seinem Remix des Deutschrap-Hits "Roller" ist ihm ein Underground-Hit gelungen. Er legt seit über drei Jahren regelmäßig mit seinem DJ-Bro DJ Dee auf und hat mit diesem im März 2017 diesen Blog gegründet.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top ↑