DJing Besoffen auflegen

Published on November 21st, 2018 | by Dj DEE

0

Besoffen auflegen… GEIL oder eher DOCH NICHT!?

What’s up Bro?

Uhhh… was für ein Titel oder? Du kennst das sicher, Du bist im Club in einer Bar oder auf einem Festival und alle um Dich herum trinken! Und natürlich wird Dir alle paar Minuten etwas zum trinken angeboten! Oder vielleicht wurden Dir auch schon andere Substanzen wie Alkohol angeboten… Wie gehst Du damit um? Greifst Du zu oder lässt du es bleiben?

Sehen wir uns das Ganze einmal nüchtern an (Achtung, Wortspiel!), das Nachtleben ist dazu ausgelegt den Konsum von bewusstseinsveränderen Stoffen (meist Alkohol) zu fördern. Da Du Dich als DJ in diesem Millieu bewegst, ist es fast garantiert, dass Du irgendwann mit dieser Tatsache in Kontakt kommen wirst. Die Frage ist also wie oben schon angeschnitten – solltest Du einfach „Nein“ sagen?

Begib Dich also mit uns auf den Grat der meist so schmal ist wie eine Rasierklinge und bei dem Du schnell vom Weg abkommen kannst. Wir wollen hier keine Moralapostel spielen. Unser Ziel ist es, Dir als jungen DJ einige Ratschläge und Techniken mit an die Hand zu geben, um diese manchmal schwierige Situationen des „cool seins“ clever zu umschiffen.

Gegen das Lampenfieber trinken!?

Hast Du jemals eine DJ-Kanzel gesehen, auf der kein Getränk irgendwo rumsteht? Die Antwort ist wahrscheinlich nein und der Grund ist einfach: Die meisten DJs sind in der Regel schüchtern oder ein bisschen nervös und ein paar Drinks könnten einen schnellen Schuss Selbstvertrauen geben.

Dieser Hemmungsabfall ist das erste, was nach einem Getränk auftritt, aber es ist kurzlebig und die längerfristigen Effekte (langsameres Denken und längere Reaktionszeit) bleiben viel länger bestehen. Weitere Getränke beginnen, die motorische Funktion und die Reaktionszeit zu beeinträchtigen, bieten jedoch keine entkrampfende Wirkung mehr. Kurz gesagt, dieses erste Getränk könnte Dir den Vorteil bringen Dich entspannter zu fühlen, aber auf lange Sicht wird es Deine Fähigkeit zu mixen beeinflussen.

Bevor Du zu einem Getränk greifst, um Dich im Voraus zu entspannen, sollten Du dir überlegen, ob es effektivere Wege geben könnte, um das gleiche Ergebnis zu erzielen.

  • Plane deine ersten vier Songs und probiere die Mixe so, dass es weniger stressig ist und fast garantiert funktioniert
  • Etwas Smalltalk mit Gästen oder dem Clubpersonal kann ein effektives Mittel gegen Nervosität sein.
  • Sei frühzeitig an der Location und stelle Dein Setup rechzeitig auf… das erspart Dir, dass zu der Nervosität noch Zeitdruck dazu kommt.
  • Falls es möglich ist, hab Freunde und freundliche Gesichter um Dich, die Dich evtl. ein bisschen runter bringen.

Während betrunken auflegen sich vielleicht viel spaßiger anfühlen kann, solltest Du Dich fragen – mache ich wirklich einen besseren Job?

Verstehe Deine Party Crowd!

Hier sind zwei häufige Argumente mit denen DJ’s das Einflößen von irgendwelchen Subtanzen rechtfertigen:

1. „Wenn alle Gäste auf der Tanzfläche betrunken sind, kann man sie nur verstehen, wenn man sich selbst in diesen Zustand begibt.“ Oder so ähnlich…

Um es mal auf das Minimum zu reduzieren, hat der DJ die Verantwortung kluge, musikalische Entscheidungen für eine Veranstaltung zu treffen – die da wären:

  • Was wäre genau jetzt der beste Song, den ich spielen kann?
  • Wie laut sollte dieser sein?
  • Welche BPM-Zahl wäre passend?
  • Für wen spiele ich hier?

Es wird sehr schwierig, eine Wahl zu treffen, wenn Deine Entscheidungsfindungszentren und Deine motorischen Fähigkeiten ernsthaft beeinträchtigt sind. Wie bereits erwähnt, sind verschiedene Werde dein eigener Veranstalter!“ **die Maketing Tools**Teile des Gehirns bei Alkoholkonsum mehr betroffen als andere. Das erste Getränk begrenzt weitgehend die Hemmung (im Allgemeinen keine schlechte Sache), aber weitere Getränke führen zu meist negativen Effekten. Wenn Du also trinken musst, dann sei einfach schlau und halte es in Maßen.

2. „DJing macht keinen Spaß ohne einen Drink“

Viele DJ’s lieben es total, dicht und kaputt vor den Leuten zu spielen. Denn somit gehört man dazu und kann vermeintlich die nörgelnden Gäste besser aushalten.
Wie oft wurde Dir gesagt, dass Du nie zu einem Club oder Festival gehen solltest, ohne ein paar Drinks zu Dir zu nehmen? Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass das nüchterne DJing für manche eine unvollständige Erfahrung ist: „Es ist einfach weniger eine Party, wenn man sich ohne Alkohol dreht. Es fühlt sich nach Arbeit an. “

ACHTUNG HIER KOMMT DIE WAHRHEIT!! DJing ist Arbeit! Und wenn Du absolut zerstört dranhängst, kannst Du nicht die bestmögliche Arbeit abliefern, zu der Du fähig bist.

Es gibt nichts was mehr Panne ist, als vor Leuten aufzulegen und Du hast überhaupt keinen Clue mehr was Du machst. Es ist ein Auf- und Ab wie bei einer Achterbahn und Dein Verstand saugt jeden kleinen Reiz auf, den er kriegen kann. Aber am Ende ist es wie ein Faustkampf mit Dir selbst und dabei gibt es immer nur einen Verlierer… der am Ende dann am Boden liegt (alles schon erlebt!)
Versuche doch ein paar mal ohne was zu trinken aufzulegen und check mal aus, wie sich das anfühlt. Es ist für jeden anders und sicher ist die Erfahrung nicht so umwerfend wie wenn Du ein paar Drinks die Kehle herunter gespült hast. Aber sich selbst und die Partycrowd zu genießen, ohne unter dem Einfluss von irgendwas zu sein, ist etwas, dass Du auch erleben solltest. Besonders wenn Du Deine Angst (Lampenfieber) regelmäßig hinter dem Alkohol versteckst.

Moderater Spaß…

Wenn Du feststellst, dass das Trinken die Räder Deiner kreativen Liedauswahl schmiert, dann laden wir Dich ein, wie ein Profi zu trinken, nicht wie ein Amateur – Du wirst tatsächlich für die Party bezahlt. Hier sind fünf bewährte Techniken, um es über die volle Auflegedistanz zu schafen, ohne dass Du vorher schon schlapp machst!

  • Trinke statt eines alkoholischen Getränks einen Energydrink (wie Red Bull oder ähnliches). Das Taurin und Koffein bringen Dich auf den gleichen Energiestand wie die Menge, ohne den alkoholischen Dunst, der Dich nach ein paar Bechern Gebräu umgibt.
  • Fülle jedes alkoholische Getränk mit 1-2 Gläsern Wasser hinterher auf. Indem Du deinen Flüssigkeitshaushalt während der Nacht auffüllst, vermeidest Du nicht nur einen Kater, sondern behältst Deinen geistigen Fokus deutlich im Auge.
    Mach es wie die Leute die nüchtern bleiben und trink einfach alkoholfreie Cocktails. Cranberry, Soda in einem großen Glas mit einer großen Limette ist der perfekte „Fake“-Cocktail, der Deine Hände für lange Zeit beschäftigt hält.
  • Fake Shots! Barkeeper lieben Sie. Cool ist es, wenn du aus normalen Shots Watershots für Dich machst oder Du hast eine spezielle Flasche, aus der Du Dir eingießen kannst. Dies wird alle Deine Freunde und Deine Leber gleichzeitig glücklich machen.

Wenn Du gar nichts davon machst, dann berücksichtige wenigstens die Wirkung von Alkohol auf Deine Ohren und die dadurch reduzierte Lärmwahrnehmung.

Erhöhter Alkoholkonsum reduziert den Geräuschpegel und erhöht die Gefahr von Hörschäden

Der Missbrauch der Monitorboxen während eines mit dem süßen Geschmack von Johnny Walker durchzogenen Sets ist fast garantiert. Wenn Du nicht direkt zum Tinnitus fliegen möchtest, ist es ratsam, während des trinkens Deinen Mixer zu kontrollieren. Helfen kann hier ein spezieller Gehörschutz für DJ’s.

Ein Fazit mit Nachhaltigkeit!?

Während viele Leute das DJing als Möglichkeit nutzen, um ihren Party-Lifestyle zu finanzieren, würde ich vermuten, dass die Mehrheit unserer Leser sich für den kreativen Nervenkitzel und die musikalischen Herausforderungen des DJing interessiert. Der durchschnittliche Partygänger kann es sich leisten, voll einen drauf zu machen und sich dann eine Weile auszuruhen, um sich von einem ernsthaften Partyrausch zu erholen.

Wenn es sich beim DJing jedoch um eine Entscheidung für das Leben handelt, ist es wichtig, den Langstrecken-Ansatz zu wählen und um jeden Preis einen vergifteten Burnout zu vermeiden. Für einige DJs kann dies eine völlig nüchterne Herangehensweise bedeuten, während für andere einfache ein moderater Umgang ausreichen kann, um das Gleichgewicht zu halten. Eines ist garantiert: Feiern wie die meisten Gäste auf der Tanzfläche ist kein nachhaltiger Weg zu einer gesunden Karriere.

Beitrag inspiriert von folgenden Artikeln:

4 Lies DJs Tell Themselves About Playing When Wasted

To Drink or Not To Drink (While DJing)

Welche Erfahrungen hast Du schon mit Alkohol oder anderen Substanzen beim auflegen gemacht? Wie gehst Du hier vor? Greifst Du beherzt zu… oder bist Du beim DJing nüchtern?
Wir sind gespannt auf Deine Erkenntnisse! Schreib sie uns einfach unten in die Kommentare 😉


About the Author

Dj DEE ist Mitglied in dem DJ-Team Spinning Agents. Schon seit er 16 ist steht er an den Decks... und hat hier einiges an Erfahrung sammeln können. Er kommt ursprünglich aus dem Bereich Hip/Hop und R&B. Hat aber seinen musikalischen Horizont recht schnell erweitert. Ein gutes House-, Chill-out- oder Electro-Set geht für Ihn ebenfalls vollkommen klar. Als Mitbegründer dieses Blogs hält er euch über alles Rund um das Thema Djing, Dj-Equipment und Music auf dem laufenden...



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to Top ↑